In Südtirol wurde ein neuer Landtag gewählt. Die meisten Österreicher berührte diese Wahl, sofern sie davon überhaupt etwas mitkriegten, so gut wie gar nicht. Ein Medieninteresse in Österreich war ja kaum feststellbar. Man hörte höchstens in einem Kurzbericht (nein; nicht von Kanzler Kurz!) vom Südtirol- Besuch der „Wahlhelfer“ Strache und Hofer. Hoffentlich war das keine verbotene Wahlbeeinflussung und deshalb Auslöser des Wahldebakels der Freiheitlichen. In Südtirol, nicht in Österreich. Aber sonst? Südtirol? Speziell die älteren Österreicher erinnern sich daran, dass Südtirol bis vor 100 Jahren ein Teil Tirols, ein Teil Österreichs war, seither ein Teil Italiens ist und durch die Autonomie eine relativ hohe Unabhängigkeit von Rom besteht. Auch an den Südtiroler Freiheitskampf in den 60er Jahren erinnern sich vielleicht noch Einige und eventuell auch daran, dass in jüngerer Zeit mehrmals von Unabhängigkeitsbestrebungen Südtirols zu hören war. Generell wird von Südtirol geschätzt, dass man sich dort eher wie in Österreich als wie in Italien fühlt, was Kultur, Tradition, Sprache betrifft.

Jetzt wurde also gewählt und das Wahlergebnis erinnert an Wahlen in Österreich oder in Deutschland. Auch in Südtirol wurde der „Platzhirsch“, die Südtiroler Volkspartei, bestraft. Sie kam aber glimpflich davon, verlor nur knapp 4 Prozent auf jetzt etwa 42 Prozent. Die roten Demokraten, schon vor der Wahl im einstelligen Bereich, verloren mehr als 40 Prozent ihrer Anhänger auf jetzt 3,8 Prozent. Am meisten kamen die Freiheitlichen unter die Räder. Sie verloren 65 Prozent ihrer Wähler, halten jetzt bei 6,2 Prozent. Unangefochtener Wahlsieger ist ein ehemaliger 5- Sterne- Mandatar, der mit einer Namensliste auf Anhieb mehr als 15 Prozent erreichte und auch die rechte Lega (Nord) konnte kräftig zulegen. Von der in Österreich angezettelten Diskussion um die doppelte Staatsbürgerschaft für Südtiroler mit österreichischen Wurzeln hört man jenseits des Brenners nichts mehr. Dieses Thema war dort kein Thema und auch bei uns ist der Diskurs darüber eingeschlafen.

Werbeanzeigen