Dieser Ausdruck hielt vor ein paar Jahren Einzug in die Umgangssprache und mittlerweile ist fast jedem dieser Begriff geläufig. Zur Anwendung kommt dieser Ausdruck meist bei öffentlichen Kundgebungen, welche konträre Ansichten zwischen sogenannten „mainstream“- Medien und öffentlicher Meinung offenbaren und da wird der Presse, aber auch dem TV, unterstellt, Un- oder Halbwahrheiten zu bestimmten Themen zu bringen. In Deutschland wurde der Begriff „Lügenpresse“ häufig von Demonstranten verwendet, wenn es um Zuwanderung, Kriminalität und den Islam ging und wenn diese Demonstranten den Eindruck hatten, dass sie von der Politik und den Mainstream- Medien gemeinsam schlecht gemacht und falsch dargestellt wurden. Dass es den Begriff „Lügenpresse“ aber schon längere Zeit gibt, wird mit dem altbekannten Sprichwort „Lügen wie gedruckt“ bestätigt. Dieses alte Sprichwort hat sich allerdings jetzt, vor ein paar Tagen, auf fatale Weise bestätigt. Ein renommiertes deutsches Nachrichtenmagazin, der „Spiegel“, hat einen peinlichen Betrugsfall im eigenen Haus aufgedeckt. Ein mehrfach preisgekrönter Mitarbeiter hat zugegeben, Artikel frei erfunden oder gefälscht zu haben. Lügenpresse pur! Der Schaden ist nicht absehbar und die Skeptiker den öffentlichen Medien gegenüber fühlen sich bestätigt, sie „haben es ja eh schon immer gewusst“. Und hat nicht US- Präsident Trump auch recht, wenn er von „fake news“ schreibt und spricht und twittert? Hat er nicht zu Recht Journalisten von der Pressekonferenz im Weißen Haus ausgeschlossen? Auch im Internet fühlen sich jetzt viele Schreiber bestätigt, die den Wahrheitsgehalt der Berichterstattung öffentlich- rechtlicher Medien „schon immer“ angezweifelt haben. Alles Lügenpresse, alles Fake News.

Dieser preisgekrönte „Spiegel“- Journalist wurde aufgeklatscht, wurde der Lüge und der Manipulation überführt und er hat das auch eingestanden. Ein Problem ist allerdings; es wurden nicht nur im „Spiegel“ seine Artikel veröffentlicht, sondern auch in einigen anderen Magazinen. Es ist ein Teil der Branche betroffen; was ist von dessen Artikeln manipuliert und was nicht? Nur; wo endet die Wahrheit und wo beginnt die Lüge? Ein Zitat z. B. ist eine eindeutige Sache. Es ist entweder wahr oder es ist nicht wahr. Bei einer Reportage über ein Ereignis beginnt aber die Grauzone, da spielt schon die persönliche Meinung und Ansicht eine Rolle und womöglich auch die politische Einstellung des Auftraggebers. Was für den einen die pure Wahrheit ist, ist für den anderen eine glatte Lüge. Die absolute Wahrheit gibt es nicht. Es gibt aber nachgewiesene Lügen. Und es gibt Politiker, die sagen: „Wenn es ernst wird, muss man lügen“.

Werbeanzeigen