Der ORF ist, mit Verlaub gesagt, in einigen Bereichen eine Schande für Österreich. Er soll unabhängig und glaubwürdig sein. Dass er finanziell unabhängig ist durch die Zwangsgebühren, ist glaubwürdig. Dass der ORF als Informationsmedium glaubwürdig ist, ist bei einigen Formaten usw. sehr schwer zu glauben. Die Berichterstattung soll objektiv sein und neutral. Häufig wird aber Objektivität gleichgesetzt mit ausgeprägter politischer Linkslastigkeit. Das zeigt sich häufig bei Interviews, aber auch in der Berichterstattung allgemein, bei Berichten über die sogenannte „High Society“ und in Unterhaltungssendungen. Und letztens, als peinlicher Höhepunkt, auch in einer als „Kultursendung“ deklarierten Sendung. Da wurde einem deutschen Pöbler der übelsten Sorte, einem sogenannten „Comedian“, der auch „Satiriker“ genannt wird, vom ORF eine Plattform geboten, Österreich und die Österreicher zu beschimpfen und zu beleidigen. Eine Unverschämtheit, eine Schande. Nach dem, naja, Interview distanzierte sich die Moderatorin der Sendung mit den Worten: „Der ORF distanziert sich von den provokanten und politischen Aussagen Böhmermanns“. Mit dem Nachsatz: „Aber wie Sie wissen, darf Satire alles, und der öffentlich- rechtliche Rundfunk künstlerische Meinung wiedergeben“.

Der erste Skandal bei dieser Sendung war das Interview mit den Beschimpfungen und Beleidigungen (und eventuell Verhetzung). Der zweite Skandal war die Distanzierung, die keine war. Der Nachsatz: „Aber Sie wissen, …“ war eine Verhöhnung der Beschimpften und Beleidigten. Dabei war das nicht der erste derartige Auftritt dieses sogenannten „Satirikers“. Bei der österreichischen „Romy“- Verleihung tobte sich dieser Kerl schon gegen Österreich aus (und das linke Publikum johlte vor Begeisterung) und jetzt eben wieder. Einmal war wohl zu wenig.

Und das müssen wir uns für unsere ORF- Gebühr gefallen lassen? Der frühere RTL- Chef Thoma sagte anlässlich eines umstrittenen Vergleiches in einem Studio- Interview, der Ex- ORF- Chef Bacher hätte diesen Moderator „an den Ohren aus dem Studio gezogen“. Der hätte auch die Kultursendungs- Moderatorin samt Interviewer und Böhmermann an den Ohren aus dem Studio gezogen. Und zur Objektivität fällt mir noch ein: Seit Tagen ist eine freiheitliche Bankerin fast fixer Bestandteil der ZIB wegen einer Spendenaffäre. Auf die Meldung, dass ein hochrangiger SPÖ- Politiker wegen Geschenkannahme und Bestechlichkeit einvernommen wurde, (und diese Delikte laut Zeitungsartikeln auch eingestanden hat) hat der ORF bis jetzt „vergessen“.

Und eine Frage fällt mir auch noch ein: Wie viel österreichisches Steuergeld bekommt dieser werte Herr Böhmermann eigentlich für seine Ausstellung im Grazer Künstlerhaus?

Werbeanzeigen