Eine Woche ist es her, dass sich kriminelle Elemente bei Nacht, mit Steinen und Molotow- Cocktails bewaffnet, über das Gebäude der FPÖ- Landeszentrale in Sankt Pölten hermachten, um es abzufackeln. Wie auf Aufnahmen einer Überwachungskamera ersichtlich war, stießen dabei zwei der vier Brandstifter zusammen und einer zog sich dabei Brandwunden zu. Und genau dieser „Held“ wurde jetzt festgenommen, was ja relativ schnell ging. Er ließ nämlich seine Brandwunden im Krankenhaus behandeln. Und dieser Mann war kein FPÖ- Mitglied, der diesen Brandanschlag inszenierte, wie die SPÖ- Ortsgruppe Langenzersdorf vermutete. Dieser Mann mit Brandwunden, einer der Brandstifter also, ist laut Medienberichten ein Afghane. Ein subsidiär Schutzberechtigter aus Afghanistan, wie berichtet wird. Im bei Asylgewährung mehr als großzügigen und toleranten Österreich reichten seine angeführten Fluchtgründe also nicht für die Gewährung von Asyl. Wegen fehlender Flüchtlingseigenschaften im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention reichte es nur für einen subsidiär Schutzberechtigten; es könnte ihm ja zu Hause erniedrigende Behandlung oder gar Bestrafung drohen. Bei Wikipedia heißt es dazu: „Subsidiär heißt „behelfsmäßig“ …Flüchtlinge, die diesen Status erhalten, sind aber streng rechtlich gesehen keine Flüchtlinge im Sinne der Definitionen der Konvention von 1951″.

Es ist verständlich, wenn jetzt nicht nur FPÖ- Leute die sofortige Abschiebung dieses Mannes fordern. Diese Forderung würde aber auch viele andere kriminell gewordene Asylwerber, Schutzberechtigte, Geduldete etc. betreffen. Es wird jetzt übrigens interessant zu erfahren, wer die anderen Brandstifter sind (es sind mit größter Wahrscheinlichkeit keine Asylwerber, vermute ich), wie lange es dauert, bis sie geschnappt werden und welche Strafe sie ausfassen. Da es ja „nur“ gegen die FPÖ ging, wird es wohl nicht so schlimm werden und außerdem war der jetzt Gefasste wahrscheinlich traumatisiert, was sicherlich als Entschuldigung dient.

P. S.: Viele Grüße übrigens in die USA und nach Brasilien!

 

 

Werbeanzeigen