Bei Sotheby´s in London, einem der bekanntesten und berühmtesten Auktionshäuser der Welt, kam ein riesiges Bild des ebenfalls sehr berühmten Steet- Art- Künstlers Banksy zur Versteigerung. Banksy erlangte ja weltweite Berühmtheit, als vor etwa einem Jahr ebenfalls bei Sotheby´s ein Bild von ihm um etwa 1,2 Millionen Euro verkauft wurde und sich das Bild unmittelbar nach dem Verkauf selbständig zu schreddern begann. Und jetzt kam eben ein weiteres einzigartiges Werk dieses Künstlers zur Versteigerung. Es ist ein Bild, welches das britische Parlament zeigt; vollbesetzt. Da hätte man auch ein Foto machen können, meinen Sie jetzt? Nun ja; schwer möglich, denn im britischen Parlament tummelten sich noch nie Schimpansen. Das ist das Besondere am Monumentalbild von Banksy: Er stellt die britischen Abgeordneten im Parlament als Schimpansen, als Affen, dar. Das Bild wird auf 1.5 bis 2 Millionen Euro geschätzt und statt eines Aufschreies wegen Verunglimpfung der Parlamentarier oder der Behauptung, dass das Bild menschenverachtend, skandalös, widerlich, abscheulich sei oder womöglich sogar zutiefst rassistisch, passiert – gar nichts. Der Künstler braucht sich nicht zu entschuldigen, ein Liebhaber zahlt für das Kunstwerk eine Menge Geld und Auktionshaus, Künstler und Käufer sind zufrieden. Kein Staatsanwalt wird aktiv, es gibt nichts über einen Skandal zu berichten. Da kann man nur sagen: So sind die Briten, die ticken eben anders.

Denn wir in Österreich hatten heuer im Frühjahr eine ähnlich gelagerte Geschichte, das war aber dann ein politischer Skandal, der sich gewaschen hatte. Ein – damals noch – Vizebürgermeister einer Kleinstadt veröffentlichte ein „Gedicht“, in dem er das Weltgeschehen aus der Sicht von Ratten sah (und nicht von Schimpansen). Er beschrieb sich selbst als Ratte, genau so wie seine Familie und alle anderen Menschen und somit auch die Migranten. Und dafür gab es die Vorwürfe und Behauptungen, dass das Gedicht menschenverachtend usw. sei und der Staatsanwalt wurde aktiv und prüfte wegen Verhetzung und der Dichter erklärte seinen Rücktritt und den Parteiaustritt. Der Dichter war übrigens kein gefeierter Künstler, sondern FPÖ- Politiker. Das erklärt wohl den Unterschied.