In Wien wurde – und das ist kein Einzelfall, weder in Wien noch in Österreich – eine neunköpfige “Multikulti”- Einbrecherbande erwischt. Alle im Alter zwischen 15 und 17 Jahren. Richtig Multikulti, richtig International, diese Bande von Bereicherern, auf die wir liebend gerne verzichten würden, aber leider Gottes spielt da die Politik nicht mit. Der sind die bestohlenen, verprügelten, ausgeraubten etc. Österreicher so was von egal, man glaubt es kaum. Diese jungen Selbst- Bereicherer aus Somalia, Serbien, der Türkei, Syrien, Rumänien und Österreich (bei den Österreichern möchte ich fast wetten, dass die nicht Karl oder Franz oder Hias heißen) erbeuteten etwa 150.000 Euro und der Sachschaden geht noch drüber. Und die Staatsanwaltschaft ordnet Anzeige auf freiem Fuß an.
  Könnte wegen dieser auffälligen Nachsicht nicht für die Staatsanwaltschaft auch eine Anzeige auf freiem Fuß angeordnet werden, wegen Begünstigung von Straftaten z. B.? Und wenn jetzt jemand meint, mit einem Sicherheitsstadtrat, durch noch mehr Sozialarbeit, Videoüberwachung, Waffenverbotszonen, mehr Polizeipräsenz usw. ließe sich das Problem der schon längst ausgeuferten Jugendkriminalität lösen, der lebt wohl auf einer rosaroten Wolke. Was sollten diese nur kostenintensiven Maßnahmen bringen, wenn Staatsanwaltschaft und Justiz dagegen arbeiten und auch die Politik untätig bleibt?
  Wenn man solche Meldungen liest und dann hört, dass sich Türkis und die Grünen bestens vertragen, dass sie sich in vielen Punkten einig sind und gleiche Interesen haben, dann kann man erahnen, was im Fall einer türkis- grünen Koalition den Österreichern bevorsteht, was sie zu erwarten haben.