Babyface, also Kindergesicht, nannte die Linzer Polizei eine schwer kriminelle Bande, der sie jetzt das Handwerk legte. Es gab 7 Hausdurchsuchungen und 15 Festnahmen. 43 Mitglieder dieser Bande wurden ausgeforscht und mehr als 100 Straftaten sollen diese faulen Früchtchen auf dem Kerbholz haben und ihre Opfer waren meist Schüler und Jugendliche. Dabei sind 8 von den Nachwuchsgangstern noch nicht einmal 14 Jahre alt und somit noch nicht strafmündig. Und die „Referenzliste“ kann sich sehen lassen: Diebstahl, Drohung, Erpressung, gefährliche Nötigung, Körperverletzung, Raub, Vergehen gegen das Suchtmittel- und Waffengesetz, Urkundenunterdrückung. Und natürlich Schulschwänzen; aber das betrifft mehr die Eltern. Ein Delikt scheint in den Medien allerdings nicht auf, nämlich die Bildung einer kriminellen Organisation. Die Bande hatte sich nämlich selbst einen Namen gegeben: „LML- Leben mit Loyalität“. In dieser Bande funktionierte auch der multikulturelle Dialog bestens; die Bandenmitglieder kommen aus 11 Nationen und die Bande war nicht nur in Linz aktiv, sondern auch in Wien und in Passau, also Deutschland.

Eine Jugendbande der Superlative: Eine große Anzahl an Mitgliedern, eine große Anzahl an Herkunftsländern der Tatverdächtigen (oder darf man Täter sagen?), eine große Anzahl an Straftaten, eine große Anzahl an noch nicht strafmündigen Mitgliedern, eine große Anzahl an Festnahmen, die mit großer Wahrscheinlichkeit dank toleranter Staatsanwälte oder Richter nur von kurzer Dauer waren. Und international tätig war die Bande auch schon. Diese Bande war doch prädestiniert dafür, den Personalnachschub für „ausgewachsene“ kriminelle Organisationen zu liefern. Da ist es doch mehr als verständlich, wenn die Herabsetzung der Strafmündigkeit gefordert wird. Und es sollte vielleicht auch das familiäre Umfeld betrachtet werden, um zu beurteilen, ob nicht die Abschiebung der ganzen Familie angebracht wäre.

Ein mir nicht bekannter Autor schrieb: Ihr habt unsere Kinder zu Schafen erzogen, und dann habt ihr die Wölfe ins Land geholt“.

Werbeanzeigen